Zur Person

„Das Wunder Mensch und die Faszination, kranken Menschen helfen zu können“ motivierte den jungen Studenten Michael Gnant, Arzt zu werden. Dieses Vorhaben hat er zügig umgesetzt. Er studierte Medizin in Mindestzeit. Zur Halbzeit entschied er sich, Chirurg zu werden.

Der Blick über die Grenzen hat ihn schon immer fasziniert und so war es nur konsequent, dass Gnant zahlreiche Auslandsaufenthalte absolvierte. Sie gipfelten in einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt zunächst als Fellow, dann als Visiting Scientist am National Cancer Institute der USA in Bethesda, einem Mekka der Krebsforschung.

Nach seiner Rückkehr nach Europa wurde er 2004 zunächst als Professor für chirurgisch-experimentelle Chirurgie und ab 2008 als Professor für Chirurgie an die Medizinische Universität Wien berufen, wo er derzeit stv. Vorstand der Klinik ist. 2006 wurde er einstimmig zum Präsidenten der erfolgreichen österreichischen Studiengruppe ABCSG gewählt. Sein Hauptarbeitsbereich ist neben allgemeinchirugischen Aufgaben die chirurgische Onkologie und dabei vor allem Brustkrebs und das Pankreaskarzinom, klinische Studien sowie experimentelle Immuntherapie.

Prof. Gnant über seine Zielsetzung: „Ich möchte den mir anvertrauten Patientinnen und Patienten Helfer, Ratgeber und Stütze bei der Krankheitsbewältigung sein.“

Michael Gnant hat bisher mehr als 250 Originalarbeiten in peer-reviewed Journals publiziert, hunderte nationale und internationale Vorträge gehalten und als Principal Investigator vieler klinischer Studien seine Erfahrung eingebracht. Seine Arbeit in der Krebsforschung und in der Gesundheits- und Forschungsentwicklung wurden mit Dutzenden nationalen und internationalen Forschungspreisen und Auszeichnungen gewürdigt. Er ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften und Reviewer höchstrangiger Zeitschriften.

Als beruflichen Ausgleich genießt der Vater zweier Töchter die spärliche Freizeit mit der Familie und dazu Sport, wie Laufen, Wandern oder Nordic Walking.