Studiendaten von ABCSG-18 erregen große Aufmerksamkeit

Studiendaten von ABCSG-18 erregen große AufmerksamkeitAm 3. Juni 2015 fand im ocean’sky in Wien die Pressekonferenz mit dem Titel „Gesunde Knochen trotz Brustkrebs“ statt.

Rund 20 JournalistInnen interessierten sich für die Interpretation der Daten der ABCSG-Studie 18, die von den Experten Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant, Prim. Univ.-Prof. Dr. Richard Greil und Univ.-Prof. Dr. Christian Singer erfolgte.

Bei der Pressekonferenz sprachen Prof. Michael Gnant und Experten über das sensationelle Forschungsergebnis der Brustkrebsstudie. Insgesamt wurden 3.425 Patientinnen in Österreich in diese placebo-kontrollierte, doppelblinde Studie eingeschlossen, es kam zu 92 Frakturen im Therapie-Arm und 176 im Placebo-Arm (HR=0.50).

Die Therapie mit dem Antikörper Denosumab wirkt sowohl bei Brustkrebspatientinnen mit normaler Knochendichte zu Behandlungsbeginn als auch bei Frauen, die zu Therapiebeginn bereits Osteopenie aufweisen, gleichermaßen gut. Die Knochendichte nahm unter der Denosumab-Therapie in der Hüfte, in der Lendenwirbelsäule und im Oberschenkelhals zu.

Erwartet wird laut Michael Gnant ein „practice-change“ in Österreich: „Wir können unseren Patientinnen jetzt sehr einfach mit nur zwei Injektionen pro Jahr und ohne zusätzliche Belastungen eine schwerwiegende Langzeitfolge der Krebstherapie ersparen – das muss man in der täglichen Praxis meiner Meinung nach rasch berücksichtigt werden“.

Klick zum Vergrößern


Beitrag veröffentlicht am 16.06.2015